Vorstand des DKV
Der Vorstand ist für die Leitung der inhaltlichen Arbeit und die finanziellen Belange verantwortlich. Er arbeitet ehrenamtlich.

Präsident des DKV

Moritz Eggert

»In meiner Musik hat alles Platz, was auch im Leben Platz hat. Und das ist schon einmal so viel, dass ich noch sehr lange zu tun haben werde.«

Deutscher Komponistenverband – Moritz Eggert, ©Mercan Fröhlich

Funktionen

  • Präsident des DKV
  • Kuratoriumsmitglied Paul und Käthe Kick-Schmidt-Stiftung
  • Kuratoriumsmitglied Paul Woitschach-Stiftung

Moritz Eggert ist einer der vielseitigsten und innovativsten Künstler der Neuen Musik Szene. Als Komponist experimentiert er mit unterschiedlichen Musikstilen und engagiert sich für ein Umdenken im Zugang und Umgang mit zeitgenössischer Musik. Neben seinem Schwerpunkt im Bereich Musiktheater, für das Eggert bisher 15 Opern schrieb, pflegt er gerne die kammermusikalischeren Zwischentöne, zum Beispiel in seinem Liederzyklus „Neue Dichter Lieben“ oder seinem Klavierzyklus „Hämmerklavier“.
Er ist außerdem aktiv in der Kulturpolitik tätig und engagiert sich als leidenschaftlicher Unterstützer der jüngeren Komponistengeneration. Bereits zu Studienzeiten gründete er, zusammen mit Sandeep Bhagwati, das noch heute bestehende “ADEvantgarde-Festival” für junge Komponisten in München. Er war drei Jahre lang Mitglied im Vorstand des Deutschen Komponist:innenverbandes und ist seit 2010 Professor für Komposition an der Münchener Hochschule für Musik und Theater.
Für die Neue Musikzeitung betreibt er den „Bad Blog of Musick“. Als meistgelesener Blog zum Thema zeitgenössische Musik in Deutschland informiert Eggert in oftmals satirischen und provokanten Artikeln über heutige Kultur und Kulturpolitik.

Vizepräsident des DKV

Dr. Ralf Weigand

Deutscher Komponistenverband – Dr. Ralf Weigand

Funktionen

  • Vizepräsident des DKV
  • Vorsitzender des Aufsichtsrates der GEMA
  • Vorsitzender des Landesverbandes Bayern
  • Mitglied des Aufsichtsrates der Initiative Musik

Geboren 1959 in München. Klassische Ausbildung Klavier, Tenorhorn, Chorgesang. 1980 erste LP mit Band “SEPIA”. Studium Klavier und Komposition bei Larry Porter, 1983/84 Studien-Aufenthalte in USA. Sänger und Bandleader der Gruppen “CLIP” und “WEIGAND”. Als Keyboarder/Pianist für Musicals und Solokünstler div. Europa-Tourneen. 1987/88 nach Approbation und Promotion Tätigkeit als Arzt an der Universitätsklinik München, seit 1989 ausschließlich als Komponist und Produzent tätig. Komposition zahlreicher Musiken für TV, Hörfunk, Tonträger und Werbung. Diverse Charterfolge sowie Produktion und Textierung etlicher dt. Songversionen für Kino- und TV-Produktionen. 1997 Gründung der Musik- und Multimediaproduktionsfirma “PLAN 1 MEDIA” in München und Berlin. Von 2000 bis 2010 Vorstandsmitglied des CC-Composers Club, seit 2003 Vorsitzender des Landesverbands Bayern des DKV und Mitglied (seit 2017 Vorsitzender) des Aufsichtsrates der GEMA. Seit Juni 2012 Vizepräsident des Deutschen Komponist:innenverbandes.

Vorstandsmitglieder

Dr. Rainer Fabich

»Musik ist für mich mein Lebensinhalt, Metaphysik pur, Inspirationsquelle, Draht zur Welt, Sinnesrausch und Medizin zugleich, Verführer*in … und manchmal auch Nervensäge*r«

Deutscher Komponistenverband – Vorstand Dr. Rainer Fabich

Funktionen

  • Vorsitzender des GEMA-Wertungsausschusses U
  • Mitglied im Deutschen Musikrat
  • Mitglied im Deutschen Kulturrat
  • Beiratsmitglied für den Bereich Musik in der Künstler Sozialkasse (KSK)
  • ECSA Delegierter

Absolvent der Hochschule für Musik (Instrumentalmusik, Hauptfach Klarinette, künstlerisches Diplom) und Ludwig-Maximilians-Universität München (Musikwissenschaft, Magister, Promotion); veröffentlichte bisher 15 CDs mit Instrumental-, Vocal- und Filmmusik. Neben zahlreichen Radio- und TV-Musiken (u.a. musikalisches Erscheinungsbild BRFernsehen) komponierte er die Musik zu mehr als 60 Spiel-, Fernseh-, Dokumentarund Experimentalfi lmen (zahlreiche davon prämiert). Er schrieb Kammermusik und Orchesterwerke (publiziert u.a. bei FAJORA MUSIC) und schuf die Musik zu multimedialen Klanginstallationen sowie für internationale Events. Bekannt ist er zudem als Musiker (Klarinette und Saxophon) und durch seine Arbeiten zur Theorie und Geschichte der Filmmusik. Als Gastdozent für Filmmusik referierte u.a. bei internationalen Symposien (Paris, Wien und Salzburg), den Universitäten Berlin, Rostock und Trento/Italien, der HFF München, der Hochschule für Musik, München und bei den Film-Festivals in München, Berlin und Cannes/ Frankreich und beteiligte sich an Stummfi lmrekonstruktionen (Metropolis, Fritz Lang). Rainer Fabich ist Vorstandsmitglied vom/von der DKV/DEFKOM, Vorsitzender des GEMA-Wertungsausschusses U, Mitglied im Deutschen Musikrat (FA Wirtschaft), Deutschen Kulturrat (FA Medien), Gründungs- und ehemaliges Vorstandsmitglied von FFACE (Federation of Film & Audiovisual Composers of Europe), der Ersten Bayerischen Filmfoniker und der Deutschen Akademie für Fernsehen.

www.rainer-fabich.de

Johannes K. Hildebrandt

»Komponieren ist wie Kochen für die Ohren.«

Deutscher Komponistenverband – Vorstand Johannes Hildebrandt

Funktion

  • Vorsitzender der FEM
  • Vizepräsident des Landesmusikrat Thüringen
  • Berater im Programmausschuss der GEMA

Geboren 1968 in Quedlinburg, aufgewachsen in Zeitz, studierte Komposition, Tonsatz, Klavier in Weimar, wo er freischaffend lebt. Über 130 Kompositionen – Kammermusik, Konzerte, Orchesterwerke, Chorwerke und Filmmusik, mehrere Lehraufträge, Dozent bei „Jugend Komponiert“ und seit vielen Jahren aktiv im Bereich der Musikvermittlung (Response). 1994 gründete er das ensemble via nova. 1998 war er Mitbegründer und langjähriger Vorsitzender des Landesverbandes Thüringen des DKV. 2009 initiierte er das Landesjugendensembles für Neue Musik Thüringen, ist künstlerischer Leiter des Ensembles der Länder und Mitglied im Ensemble MIET+ (Multimediales Improvisationsensemble Thüringen). Er ist Vorstandsmitglied des Deutschen Komponist:innenverbandes, Vorsitzender der Fachgruppe E-Musik (FEM), Vizepräsident des Landesmusikrates Thüringen, beratend im Programmausschuss der GEMA, sowie Intendant der Weimarer Frühjahrstage.

www.JohannesHildebrandt.de

Micki Meuser

»Filmmusik schreiben ist nun mal
leider der beste Job der Welt!«

Deutscher Komponistenverband – Vorstand Micki Meuser

Funktionen

  • Vorsitzender der DEFKOM
  • Mitglied des Aufsichtsrates der GEMA

Micki Meuser schrieb zahlreiche Filmmusiken, unter anderem für internationale Kinofilme mit Daniel Craig, Kirstin Dunst oder Lynn Redgrave, eine US-Kanadische TV-Serie, und für viele deutsche TV-Filme und Serien, außerdem Musik für Werbung und Sendezeichen, z.B. für den WDR. Er produzierte und komponierte für Alben mit Künstlern wie Ideal, Die Ärzte, Ina Deter, Silly (DDR 1986), Lemonbabies, Mitteregger, Nervous Germans u.v.m. Meuser startete seine Karriere 1976 als Jazzbassist u.a. bei Charlie Mariano. Micki Meuser ist 1. Vorsitzender der DEFKOM (Deutsche Filmkomponistenunion), einer Fachgruppe im DKV und Aufsichtsratsmitglied der GEMA.

Dr. Charlotte Seither

»Komponieren heißt doch: den Geist immer wieder neu in Autonomie und Widerstandsgeist üben. Wenn ich komponiere, bin ich vollständig lebendig.«

Funktion

  • Mitglied im GEMA Aufsichtsrat
  • Mitglied im Präsidium des Deutschen Musikrates

Charlotte Seither (*1965 in Landau/Pfalz) studierte Komposition, Klavier, Musikwissenschaft und Germanistik in Hannover und Berlin und ist Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes. 1998 promovierte sie zum Dr. phil. und ist eine gefragte Jurorin bei internationalen Wettbewerben. Sie ist Gast auf zahlreichen Festivals wie Wien Modern, Biennale Venedig, ISCM Weltmusiktage Tongyeong, Gaudeamus Amsterdam oder IFWM Seoul. Als Stipendiatin lebte und arbeitete sie in der Cité des Arts Paris, Akademie Schloss Solitude Stuttgart, Villa Concordia Bamberg, im Deutschen Studienzentrum Venedig, in der Villa Aurora Los Angeles und im ArtLab Johannesburg. In 2009 war sie Stipendiatin der Deutschen Akademie Villa Massimo in Rom. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den 1. Preis im Internationalen Kompositionswettbewerb Prager Frühling (1995), den 1. Preis im Internationalen Wettbewerb Ciutat de Palma / Spanien (2004) und den Förderpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung (2002). Für ihr musikalisches Schaffen wurde sie in 2010 mit dem Praetorius Musikpreis des Landes Niedersachsen ausgezeichnet. Im August 2013 kam ihr Orchesterstück Language of Leaving bei den BBC Proms in London zur Uraufführung. Charlotte Seither ist Preisträgerin des Deutschen Musikautorenpreises 2014. Mitglied im GEMA-Aufsichtsrat, im Bogliasco Foundation Fellowship Advisory Committee for Europe/Italien, im Präsidium der Guardini-Stiftung, im Beirat des Landesensembles Neue Musik Rheinland-Pfalz, im Beirat der Kulturstiftung Villa Musica Rheinland-Pfalz, im Beirat Konzerte des Deutschen Musikrats Bonn sowie im Beirat Unerhoerte Musik/BKA Berlin.

Hans P. Ströer

»Musik hat mir schon so oft aus den übelsten Situationen herausgeholfen. Sie ist wie ein Kokon, in den ich hineinschlüpfen kann und der mich rettet. Der perfekte Companion.«

Deutscher Komponistenverband – Vorstand Hans P. Ströer

Funktion

  • Mitglied im Werkausschuss der GEMA

Geboren 1956 in München, erhielt am Richard-Strauss-Konservatorium und bei Prof. Rainer von Zastrow Unterricht in klassischer Gehörbildung, Notenschrift, Violine und Klavier. Über seine Begeisterung für Jimi Hendrix gelangte er zum Jazz und spielte 1975 bis 1985 als Bassist und Komponist bei Volker Kriegels »Mild Maniac Orchestra« auf Tourneen durch Europa, Afrika und Asien. Parallel dazu wirkte er in der Blüte des Disco als Arrangeur und Studiomusiker bei Plattenaufnahmen internationaler Interpreten mit. Seit 1978 bringt er gemeinsam mit seinem Bruder Ernst Ströer eigene experimentelle Platten (Ströer Bros. – »Fluchtweg Madagaskar«, »Nomaden« und »Voodoo Travel« mit Howard Fine) und „Das Musikhörbuch“ heraus. Von 1986 bis 1998 coproduzierten die Ströers zwölf Alben mit Udo Lindenberg, darunter das Album »Hermine« (1987) mit der letzten Tonaufnahme von Marlene Dietrich. Hans P. Ströer hat zahlreiche Bühnenmusiken, zwei Musicals sowie Musik für mehr als 150 Filme komponiert, die mit über 60 internationalen Preisen ausgezeichnet wurden, darunter „Die Manns – ein Jahrhundertroman“ (International Emmy Award 2002) und „Buddenbrooks“ (Roma Fiction Fest 2009/Best Score of all Categories) von Horst Königstein und Heinrich Breloer. Hans P. Ströer ist Mitglied der National Academy of Recording Arts and Sciences, der Deutschen Fernsehakademie sowie im Werkausschuss der GEMA.

www.hpstroeer.com

Kathrin Denner

»Komponieren ist für mich eine spielerische Suche nach der eigenen Existenz.«

Deutscher Komponistenverband – Vorstand Kathrin Denner

Funktion

  • Delegierte der angeschlossenen und außerordentlichen Mitglieder der GEMA

Geboren 1986, studierte zunächst Trompete, Musiktheorie und Komposition (bei Theo Brandmüller) an der Hochschule für Musik Saar/Saarbrücken. Anschließend Komposition bei Wolfgang Rihm an der Hochschule für Musik Karlsruhe und derzeit in der Meisterklasse bei Johannes Schoellhorn an der Hochschule für Musik Freiburg.

Sie ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe und Stipendien. 2018 wurde sie u.a. mit dem Deutschen Musikautorenpreis (Kategorie Nachwuchspreis E) der GEMA ausgezeichnet. Für die Belange der Komponisten-KollegInnen setzt sie sich im Leitungsteam der Fachgruppe E-Musik des Deutschen Komponist:innenverbandes, als Vorstandsmitglied im selbigen und als Delegierte der angeschlossenen und außerordentlichen Mitglieder der GEMA ein.

Ihr Werkverzeichnis umfasst Solowerke, Kammermusik, Ensemblestücke, Werke für Orchester und Computermusik.